Formator - 3D-Druck und mehr

Formator - Eine open-source Desktop-Minifabrik



Formator ist ein open-source Desktop-Produktionssystem. Inspiriert durch RepRap und angetrieben durch dieselben leistungsfähigen Technologien, bietet die Maschine viele Möglichkeiten, wenn es darum geht neue Ideen umzusetzen und in kleinen Stückzahlen selber herzustellen. Die Grundfunktion von Formator ist der 3D-Druck. Es können bis zu fünf Extruderantriebe angesteuert werden, was bei Einsatz eines 5-Farb-Mischextrudersystems Vollfarbdruck ermöglicht. Simultan ist der Druck mit drei getrennten Hotends möglich. So können drei verschiedene Materialien zur selben Zeit verarbeitet werden. Es können PVA als Stützmaterial und von PLA (Polymilchsäure) über ABS (Acrylnitrilbutadienstyrol-Copolymer) bis hin zu Nylon eine Vielzahl von Materialien verarbeitet und miteinander kombiniert werden.

Die Maschine kann mit einfachen Handgriffen zu brauchbaren CNC-Fräse umgerüstet werden. Es können Gravierarbeiten, wie z.B. das Isolationsfräsen von Platinen oder das Gravieren von Frontplatten auf der Maschine durchgeführt werden. Es können eigentlich fast alle Materialien auf der Maschine zerspant werden. Ausnahmen bilden sehr feste Materialien wie Hartmetalle. Es ist aber grundsätzlich möglich auch Leichtmetalle wie z.B. Aluminium zu bearbeiten. Durch die Bauhöhe der Maschine können auch eine vierte und fünfte Achse auf das Maschinenbett gebaut werden. Das macht die Maschine sehr flexibel.

Mit einem Vakuumgreifer kann die Maschine als Pick-and-Place Roboter eingesetzt werden, um Platinen in SMD-Technologie zu bestücken. Auf dieser Weise können kleine Serien von Add-Ons für Raspberry Pi, Arduino und Co. bestückt werden. Hier kommt OpenPNP (Open Pick and Place) zum Einsatz.